Rügen: Mann will Urlaub genießen – doch DIESER Anblick macht ihn wütend: „Richtige Vollpfosten“

Der Strand von Rügen.
Der Strand von Rügen.
Foto: IMAGO / Andre Gschweng

Eigentlich hatte sich dieser Mann auf einen erholsamen Urlaub auf der Insel Rügen gefreut, doch bei diesem Anblick am Strand ist er stinkwütend.

Von seinem ekligen Fund machte er ein Foto und teilte es auf in einer Facebook-Gruppe für Rügen-Fans.

Rügen: Urlauber ist bei DIESEM Anblick außer sich

„So sieht es aus, wenn sich Vollpfosten im ausgewiesenen Naturschutzgebiet den Sonnenuntergang anschauen“, mit diesen drastischen Worten postete er seine Aufnahme in die Gruppe.

+++ Nordsee und Ostsee: Bittere Zahlen! So wenige Touristen kamen zuletzt an die Küsten +++

Der Ärger ist verständlich: Denn auf dem Foto des Mannes ist zu sehen, dass Unbekannte den Strand von Rügen völlig verdreckt hinterlassen haben. Plastikflaschen, Zigarettenstummel und Dosen wurden achtlos im Sand zurückgelassen.

Auch den anderen Mitgliedern der Ostsee-Gruppe scheint die Umweltverschmutzung ein Anliegen zu sein.

+++ Ostsee: 44 Passagiere freuen sich auf entspannten Ausflug mit dem Schiff, dann wird es plötzlich dramatisch +++

Rügen: „Leider nehmen Mülltouristen zu“

So kommentiert eine Frau: „So richtige Vollpfosten. Man hat den Eindruck, dass es immer mehr solche Menschen gibt.“

---------------

Mehr News zu Rügen und der Ostsee

--------------

Eine andere kann sich diesem Kommentar nur anschließen. Sie schreibt: Leider nehmen solche Mülltouristen zu. Sei es Rauchen am Strand und die Kippe verbuddeln oder Müll einfach liegen lassen. Es sind halt keine Gäste sondern durchziehende Touristenschwärme, die sich nur selbst lieben. Habe ich schon letzten Sommer festgestellt.“

+++ Ostsee: Hubschrauber entdeckt Unregelmäßigkeit im zwei Meter tiefen Wasser – dann machen Taucher den erschreckenden Fund +++

Leider hat sie mit ihrer Meinung nicht ganz unrecht. Denn auch an anderen Stränden der Nord- und Ostsee kommt es immer wieder vor, dass Urlauber ihren Müll gleichgültig im Sand entsorgen. Auch in Sankt Peter-Ording sorgte ein ähnlicher Fall für Empörung. >>> Hier kannst du mehr dazu lesen. (oa)