Schleswig-Holstein: Ekelerregender Fund im Wald schockiert – „Asoziale Menschen!“

In einem Wald in Schleswig-Holstein wurde ziemlich verantwortungslos etwas weggeworfen. (Symbolbild)
In einem Wald in Schleswig-Holstein wurde ziemlich verantwortungslos etwas weggeworfen. (Symbolbild)
Foto: Horst Galuschka/Imago

Scharbeutz. Dass verantwortungslose Menschen ihren Müll im Wald in Schleswig-Holstein abladen, kommt leider öfter vor. Das sind Förster gewohnt.

Aber manchmal laden Leute in der Natur von Schleswig-Holstein Dinge ab, die einem die Sprache verschlagen.

Schleswig-Holstein: Dieser Fund macht sprachlos

Auf „shz.de“ berichtet der Förster Karsten Tybussek aus Scharbeutz von einem solchen Fall.

++ Schleswig-Holstein: Ärger über Corona-Regeln – „Eine Herausforderung“ ++

Er fand nicht etwa alte Reifen, Waschmaschinen oder liegengelassenes Picknick-Geschirr in seinem Revier – sondern einen riesigen Öltank!

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

„Da lag ein großer Öltank im Wald, der muss aus einer Werkstatt oder so was stammen. Da waren noch 700 Liter Altöl drin, von denen waren schon 200 Liter ausgelaufen“, berichtet er fassungslos.

-----------------

Mehr News aus Schleswig-Holstein:

-----------------

Schleswig-Holstein: Entsorgung kommt Steuerzahler teuer

Andere Kollegen von Tybussek haben ähnlich absurde und gefährliche Funde in den Wäldern Schleswig-Holsteins gemacht, „von Asbestplatten über Kühlschränke bis zu mehreren Säcken mit Schlachtabfällen vom Schaf.“

+++ Ostfriesland: 8-jähriges Mädchen fällt vom Fahrrad – die schockierende Diagnose am Tag darauf verändert ihr ganzes Leben +++

Für die Kosten der aufwändigen Entsorgung müssen die Gemeinden und die Forstämter aufkommen – und somit letztendlich die Steuerzahler. Im Fall des Altöl-Tanks kommen auf Scharbeutz laut der „shz.de“ Kosten von mehreren Tausend Euro zu.

„Letztlich zahlt das die Allgemeinheit“, bestätigt Förster Karsten Tybussek. Für ihn sind die Umweltferkel deshalb „asoziale Menschen“. (wt)