Bremerhaven: Frauenmorde sind seit 30 Jahren ungelöst – jetzt sollen neue Hinweise zur Aufklärung führen

Bremerhaven: Die Morde an Anja Witt (links) und Vanessa Wandelmann (rechts) sind seit fast 30 Jahren ungeklärt.
Bremerhaven: Die Morde an Anja Witt (links) und Vanessa Wandelmann (rechts) sind seit fast 30 Jahren ungeklärt.
Foto: Polizei Cuxhaven

Im September 1992 wird am Fluss Lohne bei Bremerhaven eine Leiche gefunden. Es handelt sich um Vanessa Wardelmann, 22 Jahre alt und drogenabhängig.

Die Frau ging auf den Straßenstrich in Bremerhaven. Genauso wie Anja Witt, die am 8. Mai 1993 ermordet wird. Einen Tag findet man ihre Leiche bei Verden, rund 100 Kilometer erwähnt. Die schrecklichen Morde sind seit fast 30 Jahren ungeklärt. Doch jetzt gibt es neue Hinweise.

Bremerhaven: Fall war schon einmal Thema bei „Aktenzeichen XY“

Bereits im November 2019 waren die Taten in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ ein Thema. Nun baten die Ermittler im Rahmen der Sendung vom 12. Januar noch einmal um Hilfe aus der Bevölkerung.

Die grausamen Details der Morde: Vanessa Wardelmann wurde vor ihrer Ermordung mit einem Kabelbinder gefesselt, anschließend stülpte ihr der Täter eine „Real-Kauf“-Tüte über den Kopf. Ihr Mund wurde mit Klebeband zugeklebt, schließlich wurde sie mit einem dünnen weißen Nylon-Seil erdrosselt.

Bei Anja Witt ging der bislang unbekannte Täter ähnlich vor. Auch ihr Mund wurde mit Klebeband zugeklebt, dann wurde sie mit besagtem Nylon-Seil erstickt.

Bremerhaven: Polizei hat DNA des Täters

Nach der Sendung im November 2019 gingen rund 250 Hinweise bei der Polizei ein. Der „entscheidende Hinweis“ sei jedoch nicht dabei gewesen. Mehr als 800 Personen wurden damals überprüft und ca. 450 Speichelproben eingeholt.

+++ Ostsee: Dieser mystische Grusel-Ort ist am Abend nichts für schwache Nerven – „Absolut schauerlich" +++

„Wir geben nicht auf“, so der Leiter der Ermittlungsgruppe, Rainer Brenner. Der Kriminalhauptkommissar verspricht: „Wir werden jede Möglichkeit in Erwägung ziehen, um die Fälle aufzuklären. Wir suchen nur noch das fehlende Puzzleteil, um den Täter zu identifizieren.“

------------

Das ist Bremerhaven:

  • Bremerhaven ist eine Hafenstadt an der deutschen Nordseeküste
  • Als Exklave gehört sie zum Land Freie Hansestadt Bremen
  • Die Bevölkerungszahl liegt bei ungefähr 120.000 Einwohner
  • Die bremischen Häfen (Bremen/Bremerhaven) bilden sogenannte Zwillingshäfen und arbeiten eng zusammen
  • Eine Attraktion der Stadt ist das „Deutsche Auswandererhaus“, welches der Geschichte der Menschen gewidmet ist, die von Bremerhaven nach Amerika aufbrachen

------------

Man habe durch gefundene Spermaspuren die DNA des Täters. „Daraus ergibt sich eine große Chance zwei Mordfälle aufzuklären. Dann könnten wir den Angehörigen Gewissheit geben, wer für die grausamen Taten verantwortlich war“, so Brenner.

Hat ein Serienkiller in Bremerhaven sein Unwesen getrieben?

Die Ergebnisse der Ermittlungen zeigen zudem, dass eine Verbindung des Täters zum Drogenmilieu unwahrscheinlich erscheint.

+++ Nordsee: Gastronom zieht einen Schlussstrich – „Es wurde immer mehr“ +++

„Es ist uns gelungen, eine Vielzahl von Personen aus dem Drogenmilieu von damals zu ermitteln und zu überprüfen. Damalige Tatverdächtige konnten wir hierbei entlasten, so der Leiter der Ermittlungsgruppe.“

Vielmehr geht die Polizei inzwischen von einem Serientäter aus, der auch bundesweit agiert haben kann. Er muss heute zwischen 60 und 70 Jahre alt sein und völlig unbemerkt irgendwo in Deutschland leben. In den 90er-Jahren hatte er wahrscheinlich eine Verbindung nach Norddeutschland.

+++ Lübeck: Wenn Menschen diese Kunstwerke sehen, schließen viele sofort die Augen +++

Werden die Frauenmorde in Bremerhaven endlich aufgeklärt?

Seit Ausstrahlung der Sendung am 12. Januar sind bislang 40 Hinweise eingegangen. Viele beziehen sich allgemein auf die Tatmittel. Außerdem wurde von Mordfällen berichtet, die mit den Fällen in Verbindung stehen könnten.

------------

Mehr News aus Bremerhaven und dem Norden:

------------

Wenige Hinweise beziehen sich nach Polizeiangaben konkret auf Personen. Die Hinweise sollen zeitnah bewertet und überprüft werden. Bisher sei kein Hinweis dabei gewesen, der ein sofortiges Handeln der Polizei erfordert.

Kriminalhauptkommissar Rainer Brenner: „Wir bleiben voller Hoffnung, dass der richtige Hinweis dabei ist oder uns noch erreicht.“ Dann können die schrecklichen Frauen-Morde bei Bremerhaven hoffentlich aufgeklärt werden. (mk)