Hamburger SV: Nach Tiefpunkt – Ex-HSV-Flop wird zum Helden

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

5 Gründe, warum der HSV der sympathischste Verein Deutschlands ist

Beschreibung anzeigen

In den vergangenen Jahren gab es beim Hamburger SV so einige Flops, die den Verein schnell wieder verlassen haben.

Einer von ihnen ist der US-Amerikaner Bobby Wood, der von 2016 bis 2021 für den Hamburger SV auf dem Platz stand. Beim HSV lief es für Wood nur anfangs, ehe er sich schnell wieder auf der Ersatzbank wiederfand. Nach seinem Abgang im April stand der 28-Jährige am Tiefpunkt seiner Karriere, wurde jetzt aber in den USA zum gefeierten Helden.

Hamburger SV: Ex-Flop wird zum gefeierten Helden

Neben seinen schlechten Leistungen auf dem Platz gab es für die Hanseaten einen weiteren Grund, den Angreifer abzugeben. Wood gehörte beim HSV nämlich zu den Top-Verdienern. Die Hanseaten wollten ihn unbedingt abgeben.

---------------------

Das ist der Hamburger SV:

  • der Hamburger Sportverein wurde im Juni 1919 gegründet
  • er erstand durch den Zusammenschluss der Vereine SC Germania von 1887, Hamburger FC von 1888 und FC Falke 06
  • der HSV hat 87.081 Mitglieder und ist damit aktuell der neuntgrößte Sportverein in Deutschland, in der Welt auf Platz 21
  • seit seiner Gründung war der HSV bis zur Saison 2017/2018 durchgehend in der ersten Bundesliga vertreten
  • der HSV hat sechs Mal die Deutsche Meisterschaft gewonnen, drei Mal den DFB-Pokal
  • bekanntester Spieler: Uwe Seeler

-------------------------

Schließlich folgte im April der Wechsel in seine Heimat. Wood ging in die MLS zu Real Salt Lake City. Hier wollte der US-Amerikaner wieder aufblühen und seine Karriere nochmal ankurbeln.

>>> HSV-Juwel setzt Ausrufezeichen! Jetzt will ihn der erste Bundesliga-Klub

Nach anfänglichen Problemen (MOIN.DE berichtete) scheint Wood jetzt in seiner Heimat endlich angekommen zu sein. In den MLS-Play-offs wurde der Ex-Hamburger zum gefeierten Helden.

Ehemaliger Hamburger Wood schießt entscheidenden Treffer

Sein Team Real Salt Lake setzte sich im Viertelfinale überraschend gegen Sporting Kansas City mit 2:1 durch. Nachdem Johnny Russell das Wood-Team per Elfmeter in Führung gebracht hatte (24.), glich Anderson Julio in der 72. Minute aus.

Der Schlusspunkt gehörte dann Wood, der in der ersten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielte. Für den erst in der Schlussphase eingewechselten Ex-Hamburger war es im 19. Saisonspiel erst der dritte Treffer, diesmal aber ganz entscheidend.

-----------------------

Noch mehr HSV-Themen:

-----------------------

Im Halbfinale geht es am Sonntag (5. Dezember) gegen die Portland Timbers. Ob Bobby Wood sich nach diesen schweren Monaten in den USA endlich mit einem Titel belohnen kann? (oa)