Veröffentlicht inHSV

Hamburger SV: Sein Abgang ist bereits beschlossen – ER steht vor einem Wechsel nach Belgien

Hamburger SV David Bates HSV Cercle Brügge.jpg
Seine Zeit an der Elbe war von wenig Erfolg gekrönt. Foto: imago images / Joachim Sielski

Hamburg. 

Innenverteidiger David Bates hat beim Hamburger SV keine Zukunft mehr. Bereits zum HSV-Trainingsauftakt war der Schotte freigestellt (MOIN.DE berichtete).

HSV-Sportvorstand Jonas Boldt bestätigte am Mittwoch, Bates wegen eines möglichen Wechsels freigestellt zu haben. Einen Club nannte er dabei nicht. Jetzt zeichnet sich eine Lösung für den Hamburger SV und den Spieler ab.

Hamburger SV: Bates spielt keine Rolle mehr

Denn Bates soll vor einem Wechsel nach Belgien stehen. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung verhandelt der 23-Jährige mit dem belgischen Erstligisten Cercle Brügge. Sein Vertrag beim HSV läuft noch bis zum Sommer 2022.

+++ Hamburger SV: Endgültiges Aus bestätigt – jetzt ist klar, dass… +++

Bereits in der vergangenen Saison war Bates vom HSV an den englischen Zweitligisten Sheffield Wednesday verliehen. Dort kam der schottische Nationalspieler jedoch auf lediglich einen Pflichtspiel-Einsatz.

———————————–

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

———————————–

HSV mit Verletzungssorgen in der Abwehr

Den HSV plagen derweil weiterhin Verletzungssorgen in der Abwehr. Vize-Kapitän Rick van Drongelen fällt weiterhin mit seinem Kreuzbandriss aus letzten Saisonspiel gegen den SV Sandhausen (1:5) am 28. Juni aus.

————-

Mehr News zum Hamburger SV:

————-

Auch Ewerton, der im vergangenen Sommer vom 1. FC Nürnberg kam, pausiert nach seiner Operation wegen eines gutartigen Tumors im Oberschenkel. Und: Der Vertrag von Timo Letschert wurde nicht verlängert – hier steht für die HSV-Verantwortlichen in den nächsten Wochen also noch Arbeit an. (dpa/mk)